Sommerkonzerte « FEMME famos » am 28. und 29. Juni 2019

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand. Pour le confort de l’utilisateur, le contenu est affiché ci-dessous dans une autre langue. Vous pouvez cliquer le lien pour changer de langue active.

Unter dem Titel „FEMME famos“ wird chorbeau am 28. und 29. Juni seine diesjährigen Sommerkonzerte präsentieren. Wie der Titel erahnen lässt, stehen ausschließlich Werke von Komponistinnen auf dem Programm. Der deutsch-französische Chor Leipzig möchte damit den bisher und noch immer viel zu wenig repräsentierten Frauen in der Musik eine Bühne bieten.

Die Musikgeschichte ist voll von großen Komponisten – das jedoch auch Frauen seit jeher komponieren, wird oft vergessen. Die Italienerin Barbara Strozzi (1619 – 1677) ist eine der wenigen Komponistinnen des Barocks, deren Werke bis heute überliefert sind. Dennoch steht ihre Musik selten auf dem Programm. Chorbeau wird Ausschnitte aus ihrem „Primo Libro de Madrigali“ aufführen.

Als außerordentlich bedeutende Komponistinnen der Romantik gelten Fanny Hensel (1805 – 1847) und Clara Schumann (1819 – 1896). Zu unrecht bleiben sie in der heutigen Rezeption hinter den bekannten Männern aus ihrem kompositorischen Umfeld zurück. Fanny Hensel, die Schwester des Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy, wurde zu ihren Lebzeiten das Veröffentlichen ihrer Werke aufgrund ihres Geschlechts untersagt. Wie frustrierend das für sie gewesen sein muss, zeigt ein Brief aus dem Jahr 1841 an einen Freund: „Komponiert habe ich in diesem Winter rein gar nichts. Wie einem zu Muth ist, der ein Lied machen will, weiß ich gar nicht mehr […] Was ist übrigens daran gelegen? Kräht ja doch kein Hahn danach und tanzt niemand nach meiner Pfeife.“ Chorbeau wird in seinem Konzert Ausschnitte aus ihren Gartenliedern op. 3 singen.

Auch Clara Schumann hatte zeitlebens mit Vorurteilen zu kämpfen. So urteilte der Leipziger Musikkritiker Carl Ferdinand Becker 1835 über das Klavierkonzert a-moll, welches Schumann im Alter von 14/15 Jahren komponierte, von einer ernsthaften Kritik könne selbstverständlich keine Rede sein, „weil wir es mit dem Werk einer Dame zu thun haben“. Wie falsch diese Behauptung ist, das beweisen die Drei gemischten Chöre, die bei den Sommerkonzert en erklingen werden.

Der französischen Komponistin Lili Boulanger (1893 – 1918) hingegen gelang es, sich in der männlich dominierten Komponistenwelt durchzusetzen. So war sie die erste Frau, die 1913 den „Rom-Preis“, damals einer der renommiertesten Kompositionswettbewerbe, gewann. Trotz ihres kurzen Lebens, kann sie neben Maurice Ravel und Claude Debussy als wichtigste Vertreterin des französischen Impressionismus gelten. Teile ihrer spannenden, vielfältigen und hochemotionalen Chormusik wird der chorbeau zum Abschluss des Konzertes zum Besten geben.

Der Eintritt ist frei.

28.06.2019 19:00 Heilig-Kreuz-Kirche Leipzig

29.06.2019 19:00 St.-Laurentius-Kirche Halle/Saale